home  Geschichte  Autorin  Figuren  Schauplaetze Thematik  Redewendungen  Schluesselmomente Wir 

Titel der Erzählung  : "Die Ilse ist weg”

Zusammenfassung

Erika, die Ilses Schwester ist, beginnt die Geschichte zu erzählen, die in einer verrückten Familie stattfindet. Die Eltern von Ilse und Erika sind geschieden und sie haben wieder geheiratet. Vor der neuen Ehe der Mama haben Ilse und Erika bei ihrer Oma väterlicherseits gewohnt. Jetzt leben sie bei ihrer Mutter, dem neuen Mann der Mutter, und ihren zwei Stiefgeschwistern.
Die neue Familie geht ihnen auf die Nerven aber die zwei Schwestern sind ein unzertrennliches Paar.
Als Ilse ein Meerschweinchen nach Hause bringt, brechen viele Konflikte aus, weil ihre Stiefschwester mit ihm spielen will. Unglücklicherweise tötet sie es und die Situation wird noch angespannter und Ilse erträgt ihre Familie nicht mehr; oft lügt sie um freier zu sein und neue Freunde zu treffen. Zum Beispiel an einem Samstag sagt Ilse ihren Eltern eine große Lüge: sie erzählt, dass sie mit der Schule ins Theater gehen soll und dass der Vater von einer Freundin sie nach Hause bringen würde. Ilse kommt sehr spät nach Hause, deshalb werden ihre Eltern wütend.
Die Beziehungen zu ihrer Familie werden nicht besser, am nächsten Morgen wirft ihre Mutter, die wütend und gestresst ist, ihre ganze Kosmetiksachen aus dem Schrank. Für Ilse ist es ein Drama, weil sie auf ihre Schönheit achtet und viel Kosmetik benutzt.
Ilse führt weiterhin ein zweites Leben ausserhalb der Familie und beginnt einen Jungen zu treffen, der ihr ein goldenes Herz geschenkt hat.
An einem Abend spricht Ilse lange mit Erika und  erzählt ihr, dass sie weglaufen will. Obwohl Erika glaubt, dass sie ohne Ilse nicht leben kann, hilft sie ihrer Schwester bei ihrem Plan.
Während Erika die Mutter beschäftigt, flieht Ilse mit einem roten BMW, den Erika für ein Taxi hält. Am nächsten Morgen bemerken die Eltern, dass Ilse nicht zu Hause ist und dass sie ihr Sparbuch und ihren Reisepass mitgenommen hat. Deswegen gehen die Mama und ihr Mann  zur Polizei.
Nach einer Woche weiss die Polizei immer noch nichts und in der Schule fragen alle nach Ilse. Die Amtsrätin, Kurts Mutter, beschließt, der Mama beizustehen.
Während Erika von der Schule kommt, trifft sie Amrei, Ilses Freundin, mit der ihre Schwester  weggelaufen war, aber Amrei weiß nichts über Ilse. Erika wird übel, weil sie sich von ihrer Schwester verraten fühlt.
Erika will mit jemandem reden und sie beschließt, die Oma zu besuchen, die erzählt, dass sie nicht enttäuscht ist, weil Ilse immer gelogen hat.
An einem Morgen beschließt Erika die Schwester zu suchen, ohne mit ihrer Familie darüber zu sprechen. Sie und ihr Freund Alibaba, der Ilse bei der Suche hilft, erfahren, dass Ilse vor ihrem Weglaufen oft in " die Goldene Gans " ging, die eine Kneipe ist. Sie bemerken, dass vor der Goldenen Gans ein roter BMW steht.
Erika ist besorgt und sie hat keine Lust, in die Schule zu gehen. Sie geht an der Goldenen Gans vorbei, wo sie den Wirt sieht. Während sie sich unterhalten, kommt der Briefträger  und bringt eine Karte aus Florenz, wo auch die Schrift von Ilse steht. Erika ist aufgeregt und sie sucht einen Erwachsenen, der ihr dabei helfen kann, Ilse züruckzubringen. Sie geht zu ihrer Oma, der sie die ganze Geschichte erzählt. Dann gehen beide zur Mama. Nach der Erzählung gehen Kurt und die Mutter zur Goldenen Gans, um mit dem Wirt zu sprechen. Zu Hause bricht ein Konflikt zwischen der Amtsrätin und Erikas Oma aus.
Die Eltern fahren nach Italien, um Ilse zurückzubringen, Erika bleibt zu Hause, weil sie krank ist.
Am Ende ist Ilse wieder zu Hause aber die Situation wird nicht besser und es gibt nochmals Angst und Spannung nicht nur um Ilse, sondern um sie alle.
 
 
 
 

 

home  testo  autore  personaggi 
luoghi 
focus  espressioni idiomatiche  momenti chiave
credits